Ein Tag mit dem Abgeordneten Dr. Georg Kippels, MdB


Am Montag vergangener Woche verbrachte der Bundestagsabgeordnete Georg Kippels aus Bedburg einen ganzen Tag in der Stadt Pulheim. Im Rahmen eines Abgeordnetentages, der vom stellvertretenden Parteivorsitzenden Sebastian Nellesen vorbereitet und organisiert wurde, fanden Besuche und Gespräche mit Firmen und Institutionen statt.
Der Tag startete mit einem Besuch bei Bürgermeister Frank Keppeler. Im Gespräch konnte der Abgeordnete sich davon überzeugen, dass die derzeit 357 Flüchtlinge in der Stadt auch aufgrund des großen ehrenamtlichen Engagements vieler Pulheimer menschenwürdig untergebracht sind und angemessen betreut werden.


Das Walzwerk, eine Bereicherung für die Angebotspalette der Stadt Pulheim, wurde im Rahmen des Wahlkreistages besucht. In den IMG 1549 ATKehemaligen Industriehallen haben inzwischen Arztpraxen, Betriebe verschiedenster Art, ein privates Schwimmbad und  seit einiger Zeit neben einer Fachanwaltskanzlei für Medienrecht, sowie einem Theater und der Kölner Kammeroper auch auch die Fachhochschule des Mittelstandes Räumlichkeiten bezogen.
Der Hochschuldozent Thomas Stiefelhagen erläuterte, dass intensive Kontakte zu China aufgenommen werden konnten, wodurch nunmehr zahlreiche Studenten den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, insbesondere mit den Schwerpunkten Energie und Umwelt, absolvieren. Zurzeit bildet die Hochschule insgesamt 115 Studenten aus und erfreut sich zunehmender Nachfrage. Der besondere Reiz der FH besteht in den qualifizierten Studienbedingungen und der modernen Vorlesungstechnik.
Der Weg führte dann weiter zum Familienunternehmen der Bäckerei Voosen. Alexandra Dienst, Geschäftsführerin der Bäckerei-Innung Rhein-Erft verwies darauf, dass es den Bäckereien an Sonntagen nur erlaubt ist, an drei Stunden ihr Backwerk zu produzieren. Nach der letzten Novelle des Ladenschlussgesetzes darf jedoch an Sonntagen für die Dauer für fünf Stunden verkauft werden, was für den Verkaufsbetrieb schädlich ist. Die nötigen Produkte können für den Kunden nicht ausreichend hergestellt werden. Auch die Mitarbeiter sehen für diese Unterschiede keinen vernünftigen Rechtfertigungsgrund. Zur Harmonisierung von sowohl Mitarbeiter- als auch Kundeninteressen wird der Abgeordnete auf diesen Widerspruch bei den zuständigen Stellen hinweisen.
Juniorchef Dominik Voosen verwies darauf, dass sein Unternehmen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen beschäftigt, die durch entsprechende Förderung ihre Begabungen positiv entfalten.
Mit dem Besuch der Nikolauskirche an der Abtei in Brauweiler ging dieser kurzweilige Wahlkreistag zu Ende. Gerd Schröder vom Kirchenvorstand informierte Georg Kippels darüber, dass das Westwerk der Kirche dringend und umfangreich saniert werden muss. Derzeit würde nach Möglichkeiten gesucht, die dafür notwendigen 1,8 Millionen Euro aufzubringen. Georg Kippels wird sich in Berlin und Düsseldorf um Fördermittel bemühen, damit diese historisch bedeutende Kirche saniert werden kann.